Beitragsbezug

Zeitpunkt Entstehung Beitragsschuld

Die Beitragsschuld entsteht im Zeitpunkt, in dem das Erwerbseinkommen realisiert, d.h. dem Arbeitnehmer ausbezahlt/überwiesen wird (vgl. BGE 111 V 161).

Zahlungsperiode und -frist

[spoiler effect=“slide“ show=“Zahlungsperiode und -frist für Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge“ hide=“Zahlungsperiode und -frist für Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge“]

Der Arbeitgeber hat den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag

  • monatlich (bei Gesamtlohnsumme > Fr. 200’000) bzw. vierteljährlich (bei Gesamtlohnsumme ≤ Fr. 200’000)
  • innert 10 Tagen

zu bezahlen (AHVV 34).

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Zahlungsperiode und -frist für Selbstständigerwerbende“ hide=“Zahlungsperiode und -frist für Selbstständigerwerbende“]

Selbständigerwerbende haben ihre Beiträge

  • vierteljährlich
  • innert 10 Tagen

zu bezahlen (AHVV 34).

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Zahlungsperiode und -frist für Nichterwerbstätige“ hide=“Zahlungsperiode und -frist für Nichterwerbstätige“]

Nichterwerbstätige haben ihre Beiträge

  • vierteljährlich
  • innert 10 Tagen

zu bezahlen (AHVV 34).

[/spoiler]

Mahnwesen

Beitragspflichtige, die

  • innert der Zahlungsfrist die Beiträge nicht bezahlen oder
  • die Lohnbeiträge nicht abrechnen,

werden von der Ausgleichskasse unverzüglich schriftlich abgemahnt (AHVG 34a).

Mahngebühr

Die Mahngebühr beträgt zwischen Fr. 20 und Fr. 200 (AHVG 34a).

Zahlungsaufschub

Die Ausgleichskasse gewährt dem Beitragspflichtigen einen Zahlungsaufschub, wenn (AHVG 34b):

  • dieser glaubhaft macht, dass er sich in finanzieller Bedrängnis befindet
  • sich zu regelmässigen Abschlagszahlungen verpflichtet
  • die erste Zahlung sofort leistet
  • begründete Aussicht besteht, dass die weiteren Abschlagszahlungen sowie die laufenden Beiträge fristgemäss entrichtet werden können.

Achtung

Der Zahlungsaufschub fällt bei Nichteinhaltung der Zahlungsbedingungen ohne weiteres dahin.

Drucken / Weiterempfehlen: